Augenblick mal!

Hier finden Sie Gedanken unserer Gemeindemitglieder und Texte, die Zeugnis, Hilfe und auch Trost sein können.


 

 Wissen, wohin man geht

 

Einmal saß der große Albert Einstein in einem Zug, der gerade den Bahnhof von Princeton, New Jersey, in Richtung Norden verließ. Als der Schaffner zu ihm kam, konnte Einstein seine Fahrkarte nicht finden. Er suchte in all seinen Taschen,  sah in seiner Brieftasche nach und war nach einer Weile sehr verwirrt. Der Schaffner versuchte ihn zu beruhigen, indem er sagte: "Herr Einstein, machen Sie sich keine Sorgen wegen Ihrer Fahrkarte. Ich weiß, wer Sie sind und Sie müssen mir Ihre Fahrkarte nicht zeigen. Ich glaube Ihnen, dass Sie eine gekauft haben."

Ungefähr 20 Minuten später kam der Schaffner den Gang zurückgelaufen und sah, dass Einstein immernoch wild nach der Fahkarte suchte. Noch einmal beugte sich der Schaffner zu ihm herunter und sagte:" Bitte, Herr Dr. Einstein, sorgen Sie sich nicht um Ihre Fahrkarte, ich weiß, wer Sie sind!" Daraufhin erhob sich Einstein und sagte in barschem Ton:" Junger Mann, ich weiß auch, wer ich bin, aber ich will meine Fahrkarte finden, damit ich weiß, wohin ich fahre!"

Es ist wichtig, dass du weißt, wer du bist. Dein Wert ist in der Beziehung zu Gott gesichert und du wirst von ihm so geliebt, auch wenn du der einzige Mensch auf der Erde wärst, er seinen einzigen Sohn gesendet hätte, um für dich zu sterben. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, wohin du gehst. Nicht nur in dieser Welt, sondern auch dann, wenn das Leben vorbei ist.

 

Quelle: Tony Campolo: Gutes für die Seele